Seite wählen

Berlinale, ich komme! Wurde auch Zeit, dass ich endlich in den erlauchten Kreis der wirklich Wichtigen aufgenommen werde… man fragt sich sowieso, wie eine derartige Veranstaltung jemals ohne die Anwesenheit liebreizender, eloquenter, außerordentlich attraktiver und natürlich extremst intelligenter Blondinen… äh… nun ja… habe genau genommen nur einen Termin… welcher sich auch nicht direkt im Zentrum des allgemeinen Trubels befindet… also, ist eigentlich keine Einladung… mehr so… eine Art Gesprächsidee, quasi… aber davon darf man sich nicht aufhalten lassen… Eigeninitiative ist schließlich entscheidend, bei der Karriereplanung… mein Durchbruch steht kurz bevor, das hab ich im Gefühl…

 

Claudia Leins Blog

Mein Handgepäck ist zu schwer… versteh ich nicht… hab doch wirklich nur das Nötigste eingepackt… wer, bitte läuft schon einen ganzen Tag lang mit denselben Schuhen durch Berlin…?! Und ohne meinen eigenen Föhn fliege ich prinzipiell nirgendwohin… wie soll ich denn sonst mein Blondhaar in eine ansprechende und Berlinale-taugliche Form bringen…?! Außerdem habe ich mich dafür bei den Kosmetika stark eingeschränkt – nur vier von diesen durchsichtige Tüten… sozusagen der rudimentäre Grundbedarf… da kann man doch nicht meckern, oder?! Denn man darf eins nicht vergessen – Hugh Jackman soll sich in Berlin befinden… ich weiß, er ist verheiratet… aber nach 20 Jahren Ehe wird es definitiv langsam Zeit für einen geschmeidigen Blondinenwechsel, oder nicht?! Also bitte, soll ich dem Mann meines Lebens etwa ungeschminkt und mit zerzauster Frisur gegenüber treten…?! Zum Glück hatte die nette Dame am Schalter ein Einsehen… ebenfalls eine Blondine… schätzungsweise engstens mit derartigen Problemen vertraut…

Merkwürdig… keine einziger Journalist am Flughafen bei meiner Ankunft… nun gut, war jetzt auch alles etwas kurzfristig… bin sozusagen inkognito in Berlin… besser so… habe hier schließlich ernsthafte Dinge zu erledigen… lästige Paparazzi stören da nur… ah, die Produzentin hat sich gemeldet… Treffen findet im Café Einstein unter den Linden statt… gleich mal googeln… na bitte – eins der berühmtesten Kaffeehäuser Berlins, Politiker und Medienvertreter sitzen hier gerne bei einem Kaffee… offensichtlich eine total angesagte location… muss mir nochmal die Lippen nachziehen… falls ich fotografiert werden sollte…

Meine Verabredung verspätet sich… macht nichts… dann kann ich in der Zwischenzeit nach Prominenten Ausschau halten… allerdings ziemlich leer hier… 18:00 scheint in Berlin nicht die richtige Uhrzeit zum Ausgehen zu sein… dabei weiß doch jeder, dass der Schlaf vor Mitternacht der beste ist! Verspüre bereits eine leichte Müdigkeit… sehr bequem, diese Sitzbank, übrigens… sollte vielleicht mal ganz kurz die Augen… halt, ist das da vorne nicht Meryl Streep?! Ach nein, nur der Kellner… schon wieder… weiß nicht, was es an der Aussage „ich warte noch“ misszuverstehen gibt… werde trotzdem ein Glas Wasser bei ihm bestellen… ein kleines… ohne Kohlensäure… Leitungswasser, wenn möglich… ohne Eis und Zitrone… mit Strohhalm… und vielleicht schon mal ein bisschen Brot… kein Grund, mich deswegen derart anzupflaumen… sehr unfreundlich, diese Berliner Kellner, muss man schon sagen… ah, endlich – eine Nachricht von der Produzentin… sie schafft’s nicht mehr…


…ach… ja, ähem… gut, dann… gibt es in diesem Café irgendwo einen Hinterausgang…?!    

Share This

Teilen macht Freude!

Sag's deinen Freunden :-)