Seite wählen

  ...  Aus dem Leben einer Blondine, Rabenmutter und Autorin am Rande des Wahnsinns

… aus dem Leben einer Blondine,
Rabenmutter und Autorin
am Rande des Wahnsinss

Oh, Hallo…

da ist ja jemand… ups… nun, äh… schön, dass du auf meinem Blog vorbeischaust… nicht, dass du der oder die Erste wärst… nein, nein… ich hab nur grad im Moment nicht damit gerechnet… bin ja noch völlig ungeschminkt… und meine Nägel sind auch noch nicht gemacht… aber ich freue mich sehr, dass du dir offensichtlich gerne die Ideen und Gedanken einer Blondine zum Leben, der Welt im Allgemeinen… und natürlich wichtigen kosmetischen Fragen ansehen willst… wie?! Ach, du bist nur aus Versehen auf dieser Seite gelandet?! Tja, hm… vielleicht kannst du trotzdem einen winzigen Blick riskieren…?! Ich mein, kostet ja nichts, oder?! Okay, ich leg als kleines Dankeschön auch noch einen schlechten Witz obendrauf…

Also, kommt eine Blondine in die Bibliothek…

BLOG

Die Sache mit dem Klassentreffen

Soeben ist eine Einladung zum Klassentreffen hier eingetrudelt – oh mein Gott, ist das mit dem Abitur echt schon so lange her?! Ich bin uralt!! Ein Blick in den Spiegel bestätigt diese These. Wo kommen auf einmal die ganzen Falten her?! Kein Wunder, dass ich in letzter Zeit so schlecht gesehen habe – meine Augenlider hängen bis zu den Knien. Und was ist das da um die Lippen herum?! Sieht aus, als hätte mir Angela Merkel ihre Mundwinkel vererbt. Dabei mag ich die Frau noch nicht mal! Habe kurz ernsthaft eine Schönheits-OP in Erwägung gezogen. Jedenfalls, das mit dem Abifest können die vergessen – ich geh auf gar keinen Fall! 

Das Montagsbulletin Claudia Leins 17. Mai 2021


Obwohl… vielleicht wäre es ja doch ganz nett, den ein oder anderen… wo hab ich denn das Abschlussfoto von damals?! Bin bei der Suche auf mumifizierte Kaugummistreifen gestoßen – ob das Menschenkunde-Museum da eventuell Interesse dran haben könnte?! Ah, da ist ja das Foto… Bloß, wer sind all diese Leute… und… haha… die sieht ja wirklich zum Schießen aus – Hasenzähne, Topffrisur und dann noch diese überdimensionalen Schulterpolster… äh, Moment Mal, das bin doch… ähem… habe gerade beim Versuch, das Beweismaterial zu verbrennen leider den Schreibtisch angesengt. Schwamm drüber – zumindest eins steht fest: Die Abifeier findet definitiv ohne mich statt. An dem Wochenende hab ich sowieso schon was vor… und nur wegen so einem komischen Fest durch halb Bayern zu fahren macht überhaupt gar keinen Sinn.



Andererseits könnte es womöglich ganz interessant sein, mal zu schauen, was aus meiner großen Liebe damals geworden ist. Nicht, dass ich an den Typen jemals denken würde. Ist ja auch schon ewig her. Außerdem hab ich wohl was Besseres zu tun, als alten Geschichten hinterher zu trauern. Also ehrlich! Na gut, okay, vielleicht hab ich ihn ein, zwei Mal gegoogelt. Aber nur ganz kurz. Er trägt inzwischen Brille, steht ihm gar nicht so schlecht. Ob er mittlerweile verheiratet ist?! Nicht, dass mich das wirklich beschäftigen würde. Nur so… allgemein. Aber wo ich gerade am Rechner bin… schadet ja nicht, mal einen völlig unverbindlichen Blick auf die Liste zu werfen mit denjenigen, die bereits für das Fest zugesagt haben… Ach, er kommt auch?! Wenn ich’s mir genau überlege… eventuell könnte ich natürlich das ein oder andere verschieben…. und so weit ist es jetzt auch wieder nicht… Wo ist denn eigentlich die Telefonnummer meiner Kosmetikerin?! Einen Frisörtermin sollte ich auch mal wieder ausmachen… dass ich mit Yoga wieder anfange, steht sowieso schon ewig lang fest…

  Und wo zur Hölle sind diese extrem leckeren Diätrezepte aus der Brigitte…?!

Die Freuden des Mutterdaseins


Muttertag! Was für ein wundervoller Brauch… einmal im Jahr können die entzückenden Nachkommen ihrer Dankbarkeit dem Wesen gegenüber Ausdruck verleihen, das sie mit unglaublichem Heldenmut, unter großen Kraftanstrengungen und beispiellos aufopferungswürdig großgezogen hat… hach, schön… bin in Erwartung zahlreicher und kostspieliger Geschenke gestern extra bald Bett gegangen, um rechtzeitig wach zu sein für Frühstück ans Bett, Blumensträuße, Pralinen, Lobgesänge, etc… 



8:00 Uhr – nun gut, vielleicht ist es doch noch ein wenig zu früh am Morgen für ausufernde Muttertagsfestivitäten… zumal die Herrschaften ja sicherlich noch bis tief in die Nacht mit meinen Überraschungen beschäftigt gewesen sind… werde jetzt erst einmal die Hunde lüften… und die Katzen füttern… 



9:00 Uhr – wo ich schon auf bin, könnte ich auch gleich eine Waschmaschine befüllen… und die Spülmaschine anstellen… nur, falls die Jungs, wenn sie kommen, Probleme haben sollten, das passende Geschirr für mein Frühstück zu finden… ah, es ist soweit – ich höre ein Auto ankommen… rasch zurück ins Bett…. will ihnen schließlich nicht die Freude verderben… 



Mohnblume Claudia Leins


9:30 Uhr – was treiben die da unten eigentlich?! Kann ja eigentlich nicht so lange dauern, ein nahrhaftes und köstliches Frühstück für die innigst geliebte Mutter zuzubereiten?! Muss doch mal nachschauen gehen… 



9:31 Uhr – offensichtlich war der Grund für das erstaunlich zeitige Auftauchen der Herren nicht der mütterliche Festtag, sondern ein Basketballspiel, welches dringend auf meinem Fernseher angesehen werden muss… handelt sich wohl um irgendwelche Play Offs, oder so… jedenfalls äußerst wichtig… verständlich, dass da keine Zeit für Muttertags-Vorbereitungen bleibt… Frühstück im Bett ist sowieso komplett überbewertet… diese ganzen Krümel zwischen den Laken… und Butterflecken auf dem Kopfkissen… grauenvoll…  dann werde ich mal Brezeln aufbacken, Eier kochen… und Teewasser aufsetzen… 



11:00 Uhr – Schnittblumen sollen übrigens ausgesprochen umweltschädlich sein… hab ich erst neulich gelesen… und zwar der Anbau derselben… wegen der ganzen Pflanzenschutzmittel… einen derartigen Eingriff in unser Ökosystem darf man keinesfalls unterstützen… davon abgesehen, dass ich gar keine passende Vase zur Hand hätte… 



12:00 Uhr – habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich gegen Schokolade und Pralinen allergisch bin?! Laktoseintoleranz…. zum Glück haben sich die Herren diesbezüglich nicht in Unkosten gestürzt… wäre ja quasi für die Katz gewesen, so gesehen… backe lieber noch schnell einen Erdbeerkuchen… 

    

Im Grunde genommen ist diese ganze Sache mit dem Muttertag doch nur eine reine Konsumgeschichte… ausgedacht von pfiffigen Einzelhändlern… das größte Geschenk für eine Mutter sind schließlich die lieben Kleinen selbst, oder nicht?!

Voll verzoomt

Toll, das mit diesen Videokonferenzen… und so unglaublich praktisch… schließlich kann man jetzt an höchst wichtigen geschäftlichen Besprechungen teilnehmen, ohne jemals das Haus verlassen zu müssen… und bekommt außerdem einen schönen Einblick in die Wohnsituation der anderen Gesprächsteilnehmer. Aus innenarchitaktonischer Sicht lässt sich jedenfalls festhalten, dass weiße Wände augenscheinlich wieder sehr im Trend liegen…

Auch in Hinblick auf die enorme Zeitersparnis sind Videokonferenzen eindeutig regulären Meetings vorzuziehen… falls sich überhaupt noch jemand daran erinnern kann, dass es früher einmal Treffen gab, bei denen sich Menschen tatsächlich leibhaftig gegenüber saßen… lange her… und definitiv nicht mehr zeitgemäß!

Claudia Leins Blog
Gut, die kosmetischen Renovierungsarbeiten vor dem Spiegel sind bei einer derartigen Konferenz zwar etwas aufwendiger – bekanntermaßen ist das Auge der Kamera ja unerbittlich… und auch das Blondhaar sollte wenn möglich perfekt sitzen, was eine nicht unerhebliche Menge an Haarspray erfordert… aber dafür reduzieren sich doch deutlich jene Stunden, die man üblicherweise vor dem Kleiderschrank mit tiefschürfenden Überlegungen hinsichtlich des perfekten Business-Outfites zubrachte – nachdem die Figur ja nur bis zur Taille im Bild ist, fällt die untere Körperhälfte styletechnisch praktisch überhaupt nicht mehr ins Gewicht… weshalb man sie gegebenenfalls auch völlig vernachlässigen kann.
Dies führt mich allerdings zu einer sehr ernsten und bis jetzt von der Regierung noch völlig unberücksichtigten Problematik – dem Leiden der Anzugshosen, Röcke und High Heels… seit Monaten vegetieren diese armen Geschöpfe in den Schränken vor sich hin, ohne je die Gelegenheit für einen kleinen Ausflug an die frische Luft zu erhalten… ein wirklich tragischer Fall von Vernachlässigung… werde mich damit demnächst sicherlich noch eingehender beschäftigen müssen.

Aber zurück zum Thema – durch einen einfachen Mausklick bin ich sofort verbunden mit… ah… offenbar muss ich warten, bis ein gewisser Horst mich zu dem Meeting einlädt… komisch, erinnere mich gar nicht daran, dass ein Teilnehmer mit diesem Namen an der Besprechung teilnimmt… egal, so lange ich in der Warteschleife hänge, kann ich ja noch schnell überprüfen, ob mein Make-Up richtig… ups, es geht schon los… schnell freundlich in die Kamera winken… schrecklich, wie groß meine Hand plötzlich aussieht… und ist da etwa an einem Nagel der Lack abgeblättert?! Winken rasch wieder einstellen!! Dann eben nur nett in die Kamera lächeln… wo ist die nochmal genau…?! Ah ja… etwas unhöflich übrigens, dass meine brillianten Gesprächsbeiträge scheinbar von allen ignoriert werden… typisch, nur weil ich eine Frau und blond bin, nimmt man mich überhaupt nicht… ähem… anscheinend war mein Mikrofon ausgeschaltet… diese ganzen Zeichen am unteren Bildrand sind aber auch verwirrend…

    Was ist eigentlich aus der guten alten Telefonkonferenz geworden…?!

Schönwetter-Gedanken

Schönwetter-Gedanken

Die allgemeine Euphorie über den endlich Einzug gehaltenen Frühling ist ja gut und schön… trotzdem soll hier an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass jene vielgerühmte Jahreszeit auch durchaus ihre Schattenseiten hat.

Da wäre zum einen die Sache mit den Fenstern – nichts Böses ahnend will ich heute Morgen einen kurzen Blick nach draußen werfen, als mir plötzlich dichter Nebel die Sicht versperrt… von wegen frühlingshaft… mit dem Aprilwetter ist wirklich nicht zu spaßen… gestern noch eitel Sonnenschein, und heute schon wieder… oh… ähem… anscheinend handelt es sich doch nicht um ein erstaunliches Wetterphänomen, sondern vielmehr um eine wesentlich komplexere Problematik… wissenschaftlich gesehen… denn offenbar entsteht der nebulöse Effekt durch den schrägen Einfall von Sonnenstrahlen auf eine Fensterscheibe, welche sich durch eine natürliche, quasi biologisch-organische Blickdichte auszeichnet… nun ja… genau genommen könnte man eventuell auch sagen, dass die Scheibe ein klein wenig schmutzig ist… also, praktisch minimal… aber wer bitte putzt schon Fenster im Winter, wo sowieso alles grau in grau ist?! Das wäre doch eine immense Verschwendung von zeitlichen und kreativen Ressourcen, die man gerade in einer so schwierigen Zeit dringend für andere Dinge benötigt… wie zum Beispiel Nägel lackieren… oder lustige Clips im Internet anschauen… oder mit Freunden auf Facebook chatten… oder…

Claudia Leins Blog
Davon abgesehen weiß schließlich jeder, dass Fensterputzen eine ausgesprochen gefährliche Angelegenheit ist… Jahr für Jahr kommen mehr Menschen bei Haushaltsunfällen ums Leben als im Straßenverkehr… ein derartiges Risiko kann und darf ich auf gar keinen Fall eingehen… immerhin habe ich Familie… außerdem möchte ich es keinesfalls verantworten, dass die unzähligen Leser dieses Blogs, die jeden Montag gespannt den neuen Nachrichten aus dem Blondinen-Universum entgegenfiebern, wegen eines völlig unvernünftigen und unkontrollierten Putzverhaltens meinerseits womöglich demnächst darauf verzichten müssen…

    Und überhaupt – wenn das Wetter nicht so dreist und unvermittelt umgeschlagen hätte, wäre das mit den dreckigen Fenstern garantiert niemandem aufgefallen…

Mein Computer und ich

Mein Computer und ich

Mal abgesehen von Corona gibt es bedauerlicherweise auch noch andere höchst tragische Krankheiten, die einem das Leben erschweren können. Ich z. B. leide seit Jahren unter einer sehr aggressiven Form von CPA – Computer Analphetismus… unheilbar… gerade eben erst bin ich aufgefordert worden, irgendwas auf meinem Laptop zu deinstallieren, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es hatte… und wofür zur Hölle war das gut?! Soll ich mich wirklich von diesem Dings… äh… trennen?! Warum wird einem so etwas überhaupt vorgeschrieben?! Könnte doch sein, ich brauch dieses… was auch immer… nochmal… und zwar für… ach, was auch immer. Jedenfalls – ich werde das nicht von meinem Laptop werfen – no, Sir! Mein Laptop gehört mir… und überhaupt…! Ah, das Dings… wird’s wohl in Zukunft nicht mehr geben, drum muss man es de-dingsen… das ist auch so eine Unverschämtheit – wieso gibt es das nicht mehr?! Gerade wollte ich dieses… Dings mal ausprobieren… für irgendwas… auf jeden Fall etwas Wichtigem… und jetzt wird es einfach eingestellt?!

Claudia Leins Blog

Hätte man mich ja auch mal fragen können… ich mein, wer entscheidet eigentlich, dass solche Sachen auslaufen?! Und wieso werden wir Konsumenten dabei völlig außen vorgelassen?! Das ist genau dasselbe wie mit meinem Lieblingsparfum – von einem Tag auf den anderen weg… aus und vorbei. Gibt’s nicht mehr, nada, niente. Denkt vielleicht einer mal an uns Frauen, die wir ohne dieses Parfum praktisch nicht mehr leben können?! Nach was sollen wir denn jetzt riechen – Klosterfrau Melissengeist?! Kernseife?! WC-Reiniger?! Das ist wirklich ungerecht – auf uns Verbraucherinnen wird einfach keinerlei Rücksicht genommen! Irgendwo wird man sich da doch beschweren können. Werde gleich mal eine Petition starten… oder eine Eingabe beim Gesundheitsamt machen…. gibt es eigentlich in der Regierung eine Kosmetik-Beauftragte?!

Falls nicht, würde ich mich sehr gerne für diesen Posten zur Verfügung stellen. Irgendjemand muss schließlich für die Rechte der Blondinen eintreten – Parfüm für alle, jawoll!

    Aber zuerst werde ich noch dieses Dingens deinstallieren… nur zur Sicherheit… man weiß ja nie… 

New Look für den Blog

Endlich Frühling – die Bäume schlagen aus, die Blümelein fangen an zu blühen, die Bienchen summen… ähem… sorry… da hab ich mich wohl etwas hinreißen lassen…

Jedenfalls – mein Blog, den ich zugebenermaßen in letzter Zeit ein winziges bisschen vernachlässigt habe… ja, okay… schon etwas länger her, dass ich was gepostet habe… aber man hat eben als Blondine so seine Verpflichtungen… z.B. muss dringend an der Bikinifigur gearbeitet werden… demnächst… also, wenn die Schokoladeneier von Ostern vollständig verzehrt sind. Die werden sonst schließlich alle schlecht… ein Umstand, den ich gerade unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit auf gar keinen Fall verantworten kann. Bei uns in Deutschland landen leider sowieso schon zu viele Lebensmittel im Abfall. Davon abgesehen, dass es sich bei Schokolade eindeutig um ein Grundnahrungsmittel handelt… womit es quasi fast ein Verbrechen wäre, köstliche Schoko-Eier zu entsorgen… herrlich gefüllt, übrigens… dasselbe gilt natürlich auch für Gummibärchen… da gab es nämlich zu Ostern so süße kleine Schaumstoff-Häschen… und Eier mit Zuckerperlen darauf… ausgesprochen lecker… und so gesund… nur mit natürlichen Zutaten… wie Zucker, Farbstoff, und… äh… was wollte ich eigentlich…?! 

Claudia Leins Blog

Ach ja – mein Blog hat eine neue Website und einen neuen Look bekommen… nein, nein… nicht von mir… als bekennende Computer-Analphabetin habe ich das einer fähigen Fachkraft überlassen… wobei sich allerdings zu meinem Bedauern herausgestellt hat, dass ich die Beiträge und Fotos trotzdem selbst beisteuern muss… hm… wirklich ungünstig…

  …wo ich mich doch jetzt eigentlich hauptsächlich auf meine Bikinifigur konzentrieren sollte…

Die Corona-Blondine – Teil 3

Die Corona-Blondine, Teil III

Man muss das Ganze auch positiv sehen – endlich bleibt nun Zeit für all die Dinge, die man schon längst in Angriff nehmen wollte… wie z.B. den ultimativen Roman zu schreiben, der mit Sicherheit sofort die Bestsellerlisten stürmen wird… oder ein geniales Serienkonzept zu entwickeln, um das sich sämtliche Streamingdienste reißen… der Kreativität und künstlerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt. Jetzt, wo das Alltagsgeschäft gezwungenermaßen zum Erliegen gekommen ist, können die Gedanken wieder ungehemmt fließen, die Ideen nur so sprudeln…

 

Claudia Leins Blog

Nun ja… äh… vielleicht sollte ich vorher noch eine Kleinigkeit essen… mit leerem Magen kann doch kein Mensch arbeiten… schon gar nicht bei so einem wichtigen kreativen Prozess… wie ich übrigens gerade im Zuge einer (…natürlich ausschließlich investigativen…) Recherche im Internet gelesen habe, beansprucht das Gehirn rund 17 Prozent des Gesamtenergiebedarfs des Körpers… wow… kein Wunder, dass ich ständig so ausgehungert bin… erstaunlich ist dabei bloß, dass ich noch nicht unter akutem Untergewicht leide… sollte darüber mal bei einer Tasse Kaffee und einer Packung Schokoladen-Doppelkekse gründlich nachdenken…

So, nun aber wieder frisch ans Werk… ich kann bereits förmlich spüren, wie mich die Muse küsst… ach… äh… nein, das war nur der Hund mit seiner kalten Schnauze… igitt… wobei… ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft könnte eigentlich nicht schaden… um das Gehirn mal ordentlich durchzupusten, quasi… außerdem kommen einem draußen oft die besten Ideen… die Schönheit der Natur ist ja unglaublich inspirierend…

Danach schnell zurück an den Schreibtisch… jetzt gibt es kein Halten mehr, die Finger fliegen geradezu über die Tasten… und schon ist es vollbracht – der erst Satz steht! Okay, das erste Wort… aber immerhin… der Anfang ist schließlich das Schwerste… kann man überall nachlesen… doch wenn der erst mal gemacht ist, geht alles praktisch wie von selbst… oder so…

 

 

Hm… möglicherweise mangelt es mir einfach etwas an Inspiration… weshalb es eventuell nicht schlecht wäre, ganz kurz einen Blick in das aktuelle Netflixprogramm zu werfen… selbstverständlich rein interessehalber… bloß als Anregung, sozusagen… 

   Und morgen, da geht’s dann richtig los… garantiert!

Die Corona-Blondine – Teil 2


Die ganze Debatte über Hamsterkäufe ist mir völlig unverständlich… bei einer vernünftigen Vorratshaltung erübrigt sich schließlich jegliches Hamstern… ich kaufe ja grundsätzlich von allem immer die doppelte Menge… nur für den Fall… und bin somit bestens für alle Eventualitäten gerüstet… weshalb ich auch trotz der aktuellen Klopapierknappheit den kommenden Wochen beruhigt entgegensehen kann… die ganze Aufregung darum scheint mir insgesamt doch recht übertrieben… wobei die Vermutung naheliegt, dass es sich bei der Sehnsucht nach ausreichend Toilettenpapier offenbar um ein essentielles Grundbedürfnis des Menschen handelt… interessant… vor allem aus wissenschaftlicher Hinsicht… vielleicht sollte man da…

 

Claudia Leins Blog

Oh, halt – nur noch eine Packung Klopapier im Keller?! Wie kann das sein?! Gegen diesen akuten Notstand muss sofort etwas unternommen werden… nicht auszudenken, wenn mich plötzlich ein dringendes Bedürfnis überkommen sollte und der Griff nach der rettenden Papierrolle dabei ins Leere geht… grauenvolle Vorstellung! Doch in dem eiligst aufgesuchten Drogeriemarkt dann der Schock – verwaiste Regale…?! Eine Welt ohne Klopapier?! Das ist definitiv das Ende der Zivilisation… die intelligente und umsichtige Benutzung von Toilettenpapier stellt ja einen der grundlegenden und wesentlichen Unterschiede zwischen Mensch und Tier dar… oder hat irgendjemand schon mal einen Löwen gesehen, der sich den Hintern mit… nun ja…

 

Egal – so schnell gebe ich nicht auf… irgendwo muss es doch noch einen Rest dieses kostbaren Blattwerkes geben… ich wäre im Zweifelsfall sogar bereit, von 4-lagig Ultra Soft auf dreilagig umzusteigen… oder (…aber nur, wenn es wirklich zum Äußersten kommen sollte…) möglicherweise auch auf eine dieser Öko-Recyclingrollen… doch so weit wird es hoffentlich nicht kommen…

Die Lage spitzt sich dramatisch zu – nur noch zwei Rollen… in den Geschäften wird die Herausgabe von Klopapier inzwischen streng rationiert… vor den Regalen entbrennen heftige Kämpfe um die letzten verbleibenden Packungen… auf den Straßen blüht der Schwarzmarkthandel mit völlig überteuerten Toilettenpapier-Plagiaten aus Thailand… die Polizei ist im Dauereinsatz… Anlageberater empfehlen Klopapieraktien statt Goldbarren… Söder überlegt, sämtliche Autoherstellungsbetriebe auf die Produktion von Klopapier umzustellen…

 

    Ah, ich habe eine Packung Klopapier ergattert… 20 Rollen… die Welt ist gerettet.